Aug 22 2011

Energieeinsparung mit Waermepumpen

Umweltenergieblog.de | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

иконографияDie grundsätzliche Eignung von Wärmepumpen zur Energie- und Kohlendioxideinsparung wurde im Rahmen einer Studie, die unter der Leitung von Ulrich Wagner vom Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik (IfE) an der Technischen Universität München angefertigt wurde, belegt. In der Arbeit „Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung“ wurden der Primärenergieeinsatz und die CO2-Emissionen von Wärmepumpen mit Gas- und Öl-Brennwertheizungen verglichen. Die Analyse ergab, dass die Wärmepumpe schon heute mit dem vorhandenen Strommix Energie einspart. Ab einer Jahresarbeitszahl von 4,5 benötigt sie weniger als die Hälfte dessen, was ein hocheffizienter Gas-Brennwertkessel verbraucht. Zudem ist die Wärmepumpe nicht von Energieimporten abhängig.

Wärmepumpen gibt es in unterschiedlicher Ausführung:

- als Sole-Wasser-Variante (48 %)

- als Luft-Wasser-Variante (45 %)

- als Wasser-Wasser-Variante (7 %)

Ihr Arbeitsprinzip ist immer gleich: Drei Viertel der benötigten Energie stellt die Umwelt kostenlos in Form von gespeicherter Sonnenwärme zur Verfügung, egal, ob es sich um eine Erd-, Luft- oder Wasser-Wärmepumpe handelt. Das letzte Viertel wird über Strom beigesteuert. Je kleiner dieser Anteil, desto effektiver ist das Gesamtsystem und desto günstiger ist es für den Eigentümer.

Obwohl bei dieser Technik kein Brennstoff direkt vor Ort verbrannt wird, stößt eine Wärmepumpe durchschnittlich 153 g/kWh CO2 aus (Gasheizkessel: 242 g/kWh; Ölheizkessel: 331 g/kWh). Dies liegt an der benötigten elektrischen Energie, die dezentral im Regelfall in Kohlekraftwerken erzeugt wird. Wenn als Energieversorger hingegen ein Ökostromanbieter ausgewählt wird, reduzieren sich die Kohlendioxidemissionen.

Als Hilfe für den Häuslebauer, der sich gerne eine Wärmepumpe installieren möchte, gibt es europäische Prüfzeichen, die für Qualität bürgen. Ein vertrauenswürdiges Zeichen ist das EHPA-Qualitätslabel für Wärmepumpen. Zunächst war es nur im deutschsprachigen Raum eingeführt worden, wurde dann aber von der Europäischen Wärmepumpen Vereinigung (European Heat Pump Association) weiter entwickelt und für ganz Europa angepasst. Seitdem gilt europaweit das neue EHPA-Gütesiegel, das für den Einsatz von Serienwärmepumpen (Luft, Wasser und Sole) für Leistungen bis 100 kW erstellt wurde. Neben technischen Anforderungen an Mindestwirkungsgrade und Einsatzgrenzen werden bei der unabhängigen Prüfung auch hohe Voraussetzungen an Planungsunterlagen, die Kundendienstorganisation und das Ersatzteilwesen eines Unternehmens gestellt.

Wärmepumpen sind über das Markanreizprogramm zur Förderung von erneuerbaren Energien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit förderfähig, wenn die Jahresarbeitszahl ausreichend hoch ist, das Gerät also effizient genug ist. Förderfähig sind effiziente Wärmepumpen für die kombinierte Warmwasserbereitung und Bereitstellung des Heizwärmebedarfs eines Gebäudes, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

- elektrisch bzw. gasmotorisch angetriebene Wärmepumpen: Einbau eines Strom- bzw. Gaszählers sowie mindestens eines Wärmemengenzählers zur Messung der größten Wärmemenge der Anlage. Ab dem 1. Juli 2009 wird verbindlich die Messung aller durch die Wärmepumpe abgegebenen Wärmemengen gefordert. Falls notwendig sind hierzu mehrere Wärmemengenzähler vorzusehen. Maßgeblich ist das Datum des Antragseingangs beim BAFA.

- Vorlage einer Fachunternehmererklärung mit folgendem Inhalt:

  • elektrisch bzw. gasmotorisch angetriebenen Wärmepumpen: Nachweis einer Jahresarbeitszahl von mindestens 4,0 bei Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen im Neubau bzw. mindestens 3,7 im Gebäudebestand, bei Luft/Wasserwärmepumpen von mindestens 3,5 im Neubau bzw. 3,3 im Gebäudebestand bzw. 1,2
  • Nachweis des hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage
  • Nachweis der Anpassung der Heizungsheizkurve an das Gebäude

Darüber hinaus gibt es eine Sonderförderung, wenn elektrische Nachtspeicherheizungen ausgemustert werden: 200 Euro zahlt der Bund für jeden abgebauten Nachtstromspeicherofen. Dieser Zuschuss wird allerdings nur gewährt, wenn damit die Erneuerung der Heizungsanlage verbunden ist, wenn also das elektrische System durch eine modernere Heizung ersetzt wird. Seit dem 1. April 2009 werden auch schon kleine Verbesserungen belohnt, wie etwa der Einbau von Stromsparpumpen (Energieeffizienzklasse A), die Verbesserung der Regelungstechnik, der hydraulische Abgleich der Heizanlage oder die Justierung von Pumpen, Ventilen und anderen Regelungseinrichtungen. 25 Prozent der Kosten werden dabei vom Staat übernommen. Bei Handwerkerkosten unter 400 Euro beträgt die Förderung sogar 100 Euro. Entsprechende Anträge müssen spätestens sechs Monate nach der Ausstellung der Handwerkerrechnung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gestellt werden, allerdings können sie dann nicht mehr als Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen geltend gemacht werden.

Autor: Dipl.-Ing. Sven Geitmann, freier Fachjournalist und Autor des Buches „Erneuerbare Energien – Mit neuer Energie in die Zukunft“, erschienen Jan. 2010 im Hydrogeit Verlag, www.hydrogeit-verlag.de

Aug 16 2011

Heizkosten senken mit der Solar-Waermepumpe

Umweltenergieblog.de | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 2 Kommentare

IDM Solarfamilie nutzt kostenlose Sonnenenergie

Die Sonne ist Hauptlebensspender und unser größtes natürliches Energiereservoir. Ein warmer Sommertag ist Freude für die ganze Familie. Mit der IDM Solarfamilie nutzen Sie die kostenlose Energie der Sonne nun das ganze Jahr – zum Heizen, zum Kühlen und für die Warmwasserbereitung. Mit solarthermischer Unterstützung und Ökostrom aus Photovoltaik.

Eigenen Strom für die Wärmepumpe nutzen

Viele Photovoltaik-Tarife sind mittlerweile so aufgebaut, dass der Eigenverbrauch besser bewertet ist als die Einspeisung ins Stromnetz. Die IDM Energiefamilie hat darauf reagiert und den NAVIGATOR-Regler mit einer Zusatzfunktion ausgestattet: Wenn der NAVIGATOR die Information erhält, dass die hauseigene Photovoltaik-Anlage Strom liefert, überprüft er, ob es im Heizungssystem eine Möglichkeit gibt, diesen Strom als Wärme oder Kälte zu puffern, und nutzt das aus. Dadurch erhöhen Sie Ihren Anteil an Eigennutzung des selbst erzeugten Stroms. Natürlich funktioniert das auch mit einem Windrad, einer Kleinwasserkraft-Anlage oder jeder anderen Form von Stromproduktion.

Solarkollektoren für Warmwasser und zur Heizungsunterstützung

Zusätzlich zur Verwendung von Sonnenstrom bietet IDM auch die 3stufige Einbindung von Solarthermie. IDM Wärmepumpen mit SSL-Technik nutzen hohe Kollektortemperaturen für Warmwasser als erste Stufe und Kollektortemperaturen um 35°C zur Heizungsunterstützung als zweite Stufe. Kollektortemperaturen unter 35°C werden als dritte Stufe für die Vorwärmung der Wärmequelle genutzt. Das ist auch im Sommer Vorteilhaft, wenn die Wärmepumpe ausschließlich Warmwasser produziert: Da führt eine hohe Wärmequellentemperatur zu einem besseren COP!

IDM hat das System der Solarwärmepumpe mit der Photovoltaik-Steuerung komplettiert und ein rundum ökologisch einwandfreies Heizungssystem geschaffen.

Info- und Planungsunterlagen unter: www.idm-energie.at

Mai 09 2011

Luft-Wasser-Waermepumpe punktet mit kleinem Preis

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

Die Wärmepumpe die mit Luft heizt

Die Wärmepumpe steigert die Temperaturen natürlich vorhandener Wärme, um sie auf ein Niveau zu bringen, mit dem sich Häuser beheizen lassen. Die Luft-Wärmepumpe ist eine Variante der Wärmepumpen.

Wärmepumpe mit geringen Montagekosten

Die Luft/Wasser-Wärmepumpe eignet sich besonders gut, um nachträglich in ein bestehendes Gebäude eingebaut zu werden. Es sind keine aufwändigen Bohrungsarbeiten oder Gräben auf dem Grundstück nötig, wie etwa bei Erdwärmesystemen. Nur eine einfache Verbindung zwischen Innen- und Außenanlage mittels fingerdicker Bohrung durch die Wand des Gebäudes . Ein riesiger Vorteil ist dabei, dass es keinerlei Genehmigungen bedarf.

Zwei Varianten gibt es

Unterschieden werden bei der Luft-Wärmepumpe zwei Systeme: die Luft-Luft-Wärmepumpe und die Luft-Wasser-Wärmepumpe. Der Begriff Luft-Wärmepumpe bedeutet grundsätzlich, dass der Luft Wärme entzogen wird, um sie zum Heizen eines Hauses zu nutzen. Mit den Begriffen Luft-Luft-Wärmepumpe und Luft-Wasser-Wärmepumpe wird jeweils eine Luft-Wärmepumpe bezeichnet, die ein unterschiedliches Trägermedium für die Wärmeenergie aus der Luft nutzt: Wasser im einen Fall, wiederum Luft im anderen.

Passen Haus und Wärmepumpe zusammen, wird Energie gespart

Beiden Varianten der Luft-Wärmepumpe ist gemeinsam, dass sie häufig zu Einsparungen bei den Kosten für die Wärmeenergieversorgung eines Hauses beitragen. Darüber hinaus handelt es sich bei der Luft-Wärmepumpe um ein sehr umweltfreundliches Verfahren. Das sind wichtige Vorteile, die die Luft-Wärmepumpe auszeichnen. Erfolgreiche Immobilienanbieter empfehlen den Einbau von Wärmepumpenheizungen.

Ventilator-Geräusche der Wärmepumpe beachten

Bei der Platzierung des Außenteils einer Luft/Wasser-Wärmepumpe müssen die Luftschallemissionen durch die Strömungs- und Ventilator-Geräusche beachtet werden. Bei der Planung sollten im Vorfeld der Geräuschemissionspegel beim Wärmepumpenanbieter erfragt werden. Dies sollte auch speziell beim Hausbau beachtet werden.

Wärmepumpen im Vergleich

Die Luft/Wasser-Wärmepumpe ist eine kostengünstige Alternative zur Erdwärmepumpe. Durch die preiswerte und schnelle Erschließung der Wärmequelle ist das System bei der Anschaffung und bei der Montage sehr kostengünstig. Da die Außenluft über den Zeitraum der Heizperiode jedoch schwankende Temperaturen besitzt, wird die Jahresarbeitszahl beeinflusst. Diese etwas höheren Betriebskosten gleicht eine Luft/Wärmepumpe aber mit den günstigen Anschaffungskosten aus.

Apr 17 2011

Waermepumpenfoerderung 2011 wieder aufgenommen

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, Fördermittel | 3 Kommentare

Wärmepumpen sind wieder förderfähig

Der Bund hat die Förderung der Wärmepumpe wieder aufgenommen und seit Mitte März 2011 noch ausgeweitet. In den aktuellen Förderrichtlinien wird zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt der effiziente Energieeinsatz von Wärmepumpen durch finanzielle Zuschüsse gefördert. Mit dem Fördermittelrechner vom Verbraucherportal Erdwaermepumpe.de können Interessenten feststellen, mit welcher Summe Vater Staat sich an Ihrer Wärmepumpe beteiligen kann.

Wärmepumpen in Bestandsimmobilien werden gefördert

Gefördert werden nur Wärmepumpen im Altbau bzw. in Bestandsimmobilien. Es wird nach den Wärmepumpentypen unterschieden.  Die geringste Förderung erhalten die Luft-Wärmepumpen. Ein Immobilienbesitzer der dieses System zum Heizen und zur Warmwasserbereitung in sein Haus einbauen lässt, erhält bei einer Wohnfläche von 120 m² gerade einmal 900 Euro Zuschuss. Bei Grundwasser-Wärmepumpen und Erdwärmepumpen fällt der Zuschuss größer aus. Bei gleicher Wohnfläche erhält der Eigentümer ca. 2.400 Euro.

Niedrigenergiehäuser erhalten weniger Geld

Da moderne Niedrigenergiehäuser, wie sie Ende der neunziger Jahre angeboten wurden, wenig Heizenergie benötigen, fällt die Förderung nur mager aus. Der Gesetzgeber hat die Richtlinien geändert. Wurden im letzten Jahr besonders effektive Wärmepumpen gefördert und die Jahresarbeitszahl beachtet (diese zeigt wie effektiv und sparsam eine Wärmepumpe arbeitet), wird jetzt die reine installierte Heizleistung als Wert herangezogen. Je größer die Anlage, umso mehr Förderung wird vom Staat bewilligt. Ein schlechtgedämmtes Gebäude  mit 120 m² Wohnfläche, kann nun durch eine stärkere Wärmepumpe mit einer Heizleistung von z.B. 20 kW,  mehr Fördermittel bewilligt bekommen.  In diesem Fall zahlt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle 3.600 Euro. Dies ist nur im ersten Augenblick ein Vorteil, denn größere Wärmepumpen benötigen mehr Energie und eben auch größere Erdwärmesonden. Dadurch steigen die Kosten dramatisch an.

Verschiedene Förderpakete nutzen

Verbindet ein Hauseigentümer die Wärmepumpenförderung mit anderen Maßnahmen rechnet sich der Zuschuss. Über verschiedene KfW-Programme können Maßnahmen zur Reduzierung von CO2 durchgeführt werden. Dazu gehören der Austausch von Fenster und Türen, Fassadendämmung und die Kellerdeckendämmung. Durch diese Sanierung kann die zukünftige Heizleistung stark gesenkt werden. Und weniger Heizleistung bedeutet kleinere Wärmepumpe und weniger Kosten. Hilfe bei den Förderprogrammen bieten die Energieberater, deren Dienste auch mit Fördermitteln bezuschusst werden.

Aktueller Fördermittelrechner für Wärmepumpen

Apr 05 2011

Waermepumpen zu attraktiven Preisen

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

Heliotherm Basic Comfort

Müssen ausgereifte Technologie und umweltfreundliche Energieeffizienz teuer sein? Heliotherm, der österreichische Wärmepumpenpionier, hat auf diese Frage mit dem besonders attraktiven Preis-Leistungsverhältnis der Basic Comfort Ausführung geantwortet: Die Technik von morgen kann schon heute zu erschwinglichen Preisen genutzt werden.

Von Erdreich-Wärmepumpen bis Luft-Wärmepumpe

Über zwanzig Jahre Forschungs- und Entwicklungsarbeit, zahlreiche Technologie-Patente und ein internationales Gütesiegel für geprüfte Qualität stehen hinter den Heliotherm Basic Comfort Modellen. Mit den Erdreich-, Sole- oder Luftwärmepumpen wird mehr Unabhängigkeit von globalen Energiepreisen und umwelt- und budgetfreundliches Heizen und Kühlen möglich. „Je nach Anforderungen des Gebäudes, des Grundstücks und des Bauherrn wird eine der drei Energiearten Erde, Sole oder Luft in Basic Comfort Bauweise gewählt“, erklärt Heliotherm-Gründer Andreas Bangheri.

Genutzt wird kostenlose Umweltenergie

Alle Systeme nutzen die kostenlose Umweltenergie um eine hervorragende Heizleistung und ein behagliches Wohnklima zu erreichen.
Eine Erdreichwärmepumpe eignet sich besonders für Neubauten mit ausreichender Grundstücksfläche. Aufgrund des geschlossenen Kreislaufs entfällt selbst der Strom der Energiequellpumpe.

Das Arbeitsmittel Sole, eine Wasser-Frostschutzverbindung, sorgt in den Erdreichwärmepumpen mit Solesonde für behagliche Raumtemperaturen zu jeder Jahreszeit.

Niedrigste Betriebskosten und höchste Umweltfreundlichkeit

Luftwärmepumpen in Split-Bauweise hingegen gewinnen Energie aus der Außenluft. Das Direktverdampfungssystem macht die Anlage äußerst effizient und zuverlässig bei seiner Nutzung. Die Anlage kann ohne Bohrungen oder Grabungen und somit genehmigungsfrei und mit niedrigen Anschaffungskosten installiert werden.
Niedrigste Betriebskosten bei höchster Umweltfreundlichkeit ist der gemeinsame Nenner der Heliotherm Wärmepumpensysteme in Basic Comfort Ausführung.

Feb 22 2011

Wärmepumpe – Funktionsweise und Typen

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

Wärmepumpe – nutzen, was die Natur uns gibt

Wärmepumpen nutzen die Wärme der Umwelt für das Beheizen eines Hauses. Sie nehmen also Wärme aus der Luft, aus dem Wasser oder aus dem Erdreich und steigern deren Temperaturniveau, bevor die Wärme dann dem Hausinneren etwa über eine Fußbodenheizung zur Verfügung gestellt wird. Es gibt unterschiedliche Arten von Wärmepumpen, die beispielsweise Namen wie Luft/Wasser-Wärmepumpe oder Sole/Wasser-Wärmepumpe tragen. Das erste Element steht dabei für dasjenige Element, aus dem die Wärme gewonnen wird: bei der Luft/Wasser-Wärmepumpe wäre das also die Luft. Das zweite Element – in diesem Fall also das Wasser – dient als Medium, das die Wärme transportiert. In der Regel handelt es sich nicht um reines Wasser, sondern um eine mit Frostschutz versehene Flüssigkeit.

Wärmepumpe – Funktionsweise

Die Wärmeträgerflüssigkeit (Kältemittel) im geschlossenen Heizkreislauf nimmt die Umweltwärme – etwa aus der Erde – auf und wechselt im so genannten Verdampfer der Wärmepumpe vom flüssigen in den gasförmigen Zustand.

Im Verdichter der Wärmepumpe wird das Kältemittel verdichtet, was seine Temperatur deutlich erhöht.

Im Verflüssiger gibt das nun deutlich wärmer gewordene Kältemittel seine Wärme ans Heizsystem des Hauses ab und wird wieder flüssig. Es fließt zurück in den Verdampfer und der Kreislauf beginnt erneut.

Die richtige Wärmepumpe finden: Wärmepumpen-Konfigurator

Jun 22 2010

Bohrtiefenrechner für Wärmepumpen jetzt online

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

Wie wird die Bohrtiefe für Erdwärmepumpen berechnet?

Erdwärme-Sonden werden senkrecht in den Boden eingelassen. Bei der Planung werden die Tiefe und die Anzahl der Sonden bereits festgelegt. In der Regel beträgt die Länge der einzelnen Erdwärmesonden in Deutschland 40 bis 99 Meter. Eine Bohrung tiefer als 100 Meter ist in Deutschland nur in Ausnahmefällen möglich, da ab dieser Tiefe das deutsche Bergbaurecht greift.

Unverbindliche Berechnung der Bohrtiefe jetzt möglich!

Nun stellt sich für den Bauherren oder Immobilienbesitzer die Frage, wie tief gebohrt werden muss. Um diese Frage beantworten zu können, sollte man beim Heizungsbauer die benötigte kW-Zahl der Wärmepumpe erfragen. Im nächsten Schritt, schaut man im Bodengutachten nach welche Gesteinssichten im Bereich des Grundstücks vorhanden sind. Mit dem kleinen Programm können Sie anschließend errechnen, welche Bohrmeter für die Wärmepumpe benötigt werden. Der Rechnung gibt natürlich nur eine unverbindliche und ungenaue Beispielrechnung ab mit der man die groben Kosten besser abschätzen kann.

Hier kostenlos die Bohrtiefe und Anzahl der Erdwärmesonden berechnen: Kostenloser Bohrtiefenrechner

 

Apr 27 2010

KEINE Heizkosten für die nächsten 30 Jahre

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

Heliotherm – Technik von Morgen schon HEUTE

IHR WEG IN DIE UNABHÄNGIGKEIT – vollmodulierende Wärmepumpen aus dem Hause Heliotherm in Kombination mit Photovoltaik sorgen für 100% Kostenersparnis fürs Heizen und Warmwasser!

Smart Wärmepumpe – Intelligent und bequem Kosten sparen

Die stufenlose Modulation ist unumstritten die Technik der Zukunft. Die „smart Wärmepumpe“ spricht die Wärmepumpe die MITDENKT, hilft dem Verbraucher intelligent und bequem Kosten zu sparen und ist in puncto Effizienz unschlagbar.

Technik vom Erfinder

Seit 1994 beschäftigt sich die Firma Heliotherm mit der Forschung und Entwicklung der Modulation, ist somit Pionier und Technologieführer in dieser Applikation und beweist schon seit vielen Jahren tagtäglich ihre Zuverlässigkeit und Effizienz.

Heliotherm eröffnet neue Möglichkeiten

Die Heliotherm Modulationstechnik eröffnet ganz neue Möglichkeiten im Bereich der Anwendung von hocheffizienten Wärmepumpen. Durch intelligente Regelungstechnik kann der Leistungsverbrauch nach Energieangebot bzw. Energiebedarf des Hauses stufenlos geregelt werden. Zusätzlich wird durch sanftes Anlaufverhalten die Wärmepumpe geschont und ihre Lebensdauer verlängert.

 

Mrz 17 2010

Luft-Wasser-Wärmepumpe bis minus 15°C volle Leistung

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, moderne Heizung | 0 Kommentare

25% Energieeinsatz +  75% kostenlose Energie der Luft = 100% Heizleistung.

Es ist ja bekannt, dass Wärmepumpen die Heizkosten reduzieren und die Umwelt schonen. Herkömmliche Wärmepumpen benötigen jedoch zusätzlich einen Elektro-Heizstab, da die Heizleistung der herkömmlichen Wärmepumpe mit abnehmender Außentemperatur sinkt. Dadurch wird der Einspareffekt reduziert. Das ist bei der neuen AlphaTherm Zero besser gelöst. Die AlphaTherm Zero hat einen patentierten Kältemittelkreis und heizt bis –15°C ohne zusätzlichen Heizstab und das bei voller Heizleistung. Das macht diese Lösung kostengünstig, erhöht den Jahres-Wirkungsgrad zusätzlich und reduziert die Energiekosten deutlich.

Seit über 20 Jahren Erfahrung mit Hybrid Heizungen

Die AlphaTherm Zero ist auch für die SunHybrid Heizung geeignet. HEAT entwickelt bereits seit über 20 Jahren Hybrid Heizungen, davon sind bis heute Tausende installiert. Damit können bestehende Heizungen leicht erweitert und für erneuerbare Energie kostengünstig fit gemacht werden. Sogar Elektroheizungen, Öl- und Gasheizkessel können jetzt mit SunHybrid® und der AlphaTherm Zero effektiv und kostengünstig nachgerüstet werden.

Für interessierte Fachbetriebe oder Endkunden

Wer sich als Fachbetrieb oder Endkunde für SunHybrid® Systeme und aktuelle Förderungen näher interessiert, kann sich gerne melden:HEAT Wärmesysteme GmbH, Eisenbahnst. 36, 73235 Weilheim/Teck, Tel. 07023/9498-0, Email: info@heat.de, Internet: www.heat.de informieren.

 

Mrz 11 2010

Wärmepumpen-Vergleich, Wärmepumpenhersteller

123-energiesparen | Kategorie: Aktuelles, Grünes Internet | 0 Kommentare

Wärmepumpen-Konfigurator hilft

Dieser Konfigurator soll helfen, den richtigen Hersteller für Wärmepumpen zu finden. Mit wenigen Fragen werden so die Wärmepumpenanbieter angezeigt, die in für das Vorhaben in die engere Wahl kommen. Erfragt werden einfache Eigenschaften, die ein Bauherr oder Immobilienbesitzer ohne Probleme benennen kann.

Einfache Fragen zum Neubau oder Altbau

Es werden Fragen zur gewünschten Wärmequelle, der Lage der Immobilie, die Anzahl der Bewohner  und der beheizbare Wohnfläche gestellt. So treffen Interessenten schon eine Vorauswahl, ohne sich mit jedem Wärmepumpenhersteller zu beschäftigen.

Hier geht es zum kostenlosen Wärmepumpen-Vergleich

 

Seite 1 von 2

© 2006 Umweltenergie- und Umweltwaermeblog | Wordpress | dKret2 1.3 | Top